DEIN AUSLANDSPRAKTIKUM IN

Cookinseln

Über das Land

Entdecke Cookinseln

Wer an die Cook Islands denkt hat wahrscheinlich Natur im Überfluss, Schnorcheln und lange weiße Sandstrände vor Augen. Neben einer überwältigenden geschützten Natur und einer atemberaubenden Unterwasserwelt gibt es hier unzählige Aktivitäten für Besucher und Einheimische. Scuba Tauchen, Segeln, Bootsausflüge und Kitesurfen - mit all dem und vielem mehr kannst du dir auf den Cook Islands die Zeit vertreiben.

Inhalt
Reise-Partner einladen
Wer ist dein Cookinseln-Reisepartner? Teile diesen Artikel mit ihm/ihr!
Share on email
Share on facebook
Share on telegram
Share on linkedin
Share on xing
Schritt für Schritt

Praktikum in Cookinseln

Einblick

Warum sich das Land besonders lohnt.

Anlaufstellen

Die besten Orte für dein Praktikum.

Branchen

Die besten Branchen für dein Praktikum.

Unternehmen

Die top Unternehmen für dein Praktikum.

Vorbereitung

Schritt für Schritt zum Auslandspraktikum.

Warum Cookinseln

Warum du ein Auslandspraktikum in Cookinseln machen solltest

Warum nicht? Die Cook Islands bieten alles, was sich ein Reisender mit Affinität für Natur und Meer wünschen kann. Nicht wenige bezeichnen die Cookinseln als Inbegriff des Paradieses. Schon am Flughafen wird man mit einer Blumenkette und alten polynesischen Liedern empfangen. Selbst die Hauptstadt ist mit ihren 2000 Einwohnern sehr überschaubar. Hier gibt es alles, was du zum Leben brauchst und vieles fehlt, das uns im Alltag Stress bereitet. Wer kann schon von sich behaupten in seiner Arbeitspause bei den schönsten Riffen zu Schnorcheln oder schnell einmal mit seinem Kite ein paar Runden zu drehen?

Hier zählt der Moment und jeder Tag kann zu etwas ganz besonderem werden. Nicht nur die Natur und Wassersport sprechen für ein Auslandspraktikum auf den Cook Islands, sondern auch die Freundlichkeit der Einheimischen. Du bekommst einen ganz besonderen Einblick in die Kultur der Maori und hast die Möglichkeit vieles über ihre Lebensweise, Sprache und Tradition zu lernen. Damit dein Praktikum ein voller Erfolg wird haben wir dir hier einige relevante Informationen für dein Auslandspraktikum Cook Islands zusammengefasst.

Job-Scout

Keine Lust auf Jobsuche?

Schritt 1

Job-Scout Formular absenden

Schritt 2

Wir scouten deinen Praktikumsplatz

Schritt 3

Du erhältst Kontakt- und Jobdetails

Schritt 4

Geschafft! Beginne mit der Vorbereitung

Anlaufstellen

Die besten Orte für dein Auslandspraktikum in Cookinseln

Die Cook Islands teilen sich in eine südliche und eine nördliche Inselgruppe. Das gesamte Archipel von 15 Inseln beherbergt etwa 20.000 Einwohner. Etwas mehr als die Hälfte davon lebt auf der Hauptinsel Rarotonga, auf der sich auch die Hauptstadt Avarua befindet. In der Hauptstadt selbst wohnen nur knapp 2.000 Einwohner, was Avarua eher wie ein kleines Dorf wirken lässt. Die größten Inseln der Cook Islands sind Mangaia mit 52km² und Rarotonga mit 67km². Beide gehören zur südlichen Inselgruppe. Die anderen Inseln variieren in ihrer Größe von 0,4km² - 30km² und sind teilweise touristisch nicht erschlossen und schwer begehbar.

Rarotonga

Rarotonga ist wohl die naheliegendste Option für ein Auslandspraktikum, da Infrastruktur (Bus, Bank usw.) vorhanden ist. Hier findet wöchentlich ein Markt statt und viele Touren und Aktivitäten werden von hier aus organisiert. Die Insel ist eine Vulkaninsel und ist umgeben von einem Saumriff. Der Te Manga Berg auf Rarotonga ist mit seinen 625m Höhe gut wanderbar.

Blick auf Regenwald in Rarotonga Cookinseln

Mangaia

Obwohl Mangaia die zweitgrößte Insel ist, wohnen hier nur rund 650 Einwohner. Mit durchschnittlich 13 Einwohnern pro km² findet man hier bestimmt ein ruhiges Plätzchen wann immer man es benötigt. Wegen ihrer Höhlen ist Mangaia ein beliebtes Urlaubsziel und verfügt sogar über eine eigene Landebahn für Flugzeuge aus Rarotonga.

Mensch paddelt im Sonnenuntergang vor Mangaia Cookinseln

Atiu

Atiu ist eine Vulkaninsel in der südlichen Gruppe der Cook Inseln. Sie ist vor allem bekannt für ihre Insekten und Vögel. Hier wohnen etwa 570 Menschen und damit 21 Einwohner pro km². Die Insel besteht fast ausschließlich aus Korallengestein.

Rotschwarzer Schmetterling auf Atiu Cookinseln

Aitutaki

Aitutaki liegt 230km von Rarotonga entfernt und ist die am zweit dichtesten bevölkerte Insel der Cook Islands, hier wohnen etwa 1.900 Einwohner. In geringem Maße werden hier Fischerei und Landwirtschaft betrieben. Außerdem ist Aitutaki ein Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe aus Tahiti.

Blick auf One Foot Island Aitutaki Cookinseln
Unternehmen

Die bekanntesten Anbieter in Cookinseln

Pacific Resort Hotel Group

Logo von Pacific Resort Cookinseln

Die Pacific Resort Hotel Group ist mit Abstand das größte Unternehmen der Cook Islands und umfasst vier Luxus- und Boutique-Hotels. Die Hotels weisen einen hohen internationalen Standard auf und befinden sich in Rarotonga und Aitutaki.

Telecom Cook Islands

Logo von Telecom Cookinseln

Telecom Cook Islands ist der Hauptanbieter für Internet, Telefonie und Fax. Die verschiedenen Inseln sind dabei mit Erdsatelliten verbunden. Die Firma arbeitet zurzeit mit O3b Networks zusammen, um eine schnellere Internetverbindung zu sichern.

Southpac Trust

Logo von Southpac Trust Cookinseln

Southpac Trust ist ein Treuhandunternehmen mit Sitz in Avarua. Die Firma wurde im Jahr 1982 gegründet und agiert seither weltweit. Die Aufgaben der Firma umfassen unter anderem Vermögensschutz, Treuhand Services und Investitionshilfen.

Branchen

Branchen für ein Praktikum in Cookinseln

Diese Branchen und Fachbereiche sind aktuell die besten um ein Auslandspraktikum in Cookinseln zu machen. Welcher Bereich interessiert dich am meisten?

Projektmanagement

Personalwesen (HR)

Medizin

Marketing

Handwerk

Bildung

Architektur

Vorbereitung

So planst du dein Praktikum in Cookinseln

Wenn du dich für ein Auslandspraktikum auf den Cook Islands entscheidest, kannst du auf unsere volle Unterstützung zählen. Vor allem Visumsanforderungen, Impfungen und Unterkünfte sollten vor deiner Anreise gut organisiert werden. Mit Hilfe unserer Tipps und Erfahrungsberichte kannst du dich von zu Hause aus bestens vorbereiten. Selbstverständlich begleiten wir dich auch während des Bewerbungsprozesses.

 

Visum für die Cook Islands

Um ein Visum für die Cook Islands zu bekommen muss dein Reisepass sechs Monate nach Einreise gültig sein und genügend freie Seiten für den Visum Stempel haben. Überprüfe ob ein Transitvisa für die Reise benötigt wird. Einmal vor Ort hast du einen visumfreien Aufenthalt von 31 Tagen. Nach Ablauf der 31 Tage kann der Aufenthalt monatlich für eine Gebühr von 50$ NZ bis maximal 6 Monate verlängert werden. Ein Geschäftsvisum ist auf den Cook Islands nicht erforderlich.

Wo kann ich wohnen?

Da der Tourismus für die meisten Inseln der Cook Islands von großer Bedeutung ist, findet man auf jeder größeren Insel Gästeunterkünfte. Ob du lieber eine eigene Wohnung, ein Hotel oder ein Privatzimmer mieten möchtest sei dir überlassen. Sollte es dich nicht stören, Teile des Hauses mit den Vermietern zu teilen, ist das Privatzimmer meist die günstigste Option und gibt dir gleichzeitig die Möglichkeit die Kultur und Sprache der Einwohner kennenzulernen. Des weiteren können dir deine Vermieter Dinge erzählen und zeigen, die sonst nicht so leicht für Touristen zugänglich sind.

Wie viel kostet das Leben auf den Cook Islands?

Da Milch und Käseprodukte aus Neuseeland eingeflogen werden, sind sie dementsprechend teuer. Wer Geld sparen möchte verzichtet generell besser auf westliche Lebensmittel und isst das, was auf dem Markt verfügbar ist. Die Mieten variieren je nach Wohngegend und liegen zwischen 300 und 800 Euro. Solltest du dich in einem Hotel einmieten kann dies natürlich kostspieliger werden. Ein Abendessen für zwei kostet rund 50 Euro und ein Monatsticket für die öffentlichen Verkehrsmittel kostet rund 120 Euro. „Expatistan” haben auf ihrer Seite die monatlichen Lebenskosten auf den Cook Islands mit rund 1.300 Euro berechnet, wobei es sich empfiehlt etwas mehr zur Verfügung zu haben (für Ausflüge, Dinner etc.)

Verhaltensregeln

So tickt die Arbeitswelt in Cookinseln

Die Insulaner sind bekannt für ihre ungezwungene, charmante Art und ihre Herzlichkeit.  Um nicht von einem Fettnäpfchen in das nächste zu springen, haben wir hier ein paar Tipps:

Verhaltensregeln in Cookinseln

Kia Ora - herzliches und warmes Hallo

Der warme und einladende Gruß Kia Ora ist auf den Cook Islands und in ganz Neuseeland verbreitet und hat seinen Ursprung in der Maorischen Sprache. Die zwei Amtssprachen der Cook Islands sind Englisch und Cook Islands Maori, das auch Rarotonganisch genannt wird. Neben diesen gibt es drei weitere Sprachen auf den Inseln wobei eine davon, Pukapukan nur in mündlicher Form existiert und auch von einigen Maori nicht verstanden wird. Obwohl einige der Bewohner Englisch sprechen und es Teil der Schulausbildung ist, ist es zu empfehlen sich zumindest einige höfliche Begrüßungsformeln anzueignen. Hier haben wir ein paar Beispiele für dich:

  • Kia orāna: Hallo.
  • Kia orāna korua: Hallo (wenn man zwei Personen begrüßt).
  • Pē'ea koe: Wie geht es dir?
  • Meitaki au: Mir geht es gut.
  • Meitaki ma'ata: Danke.
Wissenswertes

Das solltest du über Cookinseln wissen

Bevölkerung: Die Bewohner der Cook Islands sind rund 90% maorischer Abstammung. Der restliche Prozentsatz ergibt sich aus den Nachfahren der Maoris mit Einwanderern, den Einwanderern selbst und Expatriates. Die Menschen sind sehr locker und fröhlich und freuen sich darüber, neue Kulturen kennenzulernen. Auch wenn ihre Heimat sehr abgelegen ist, haben sie einen Internetzugang und viele Einwohner der Cook Islands informieren sich über das aktuelle Weltgeschehen. Mit den oben angegebenen Begrüßungsformeln wird es dir leichter fallen in Kontakt mit den Menschen zu kommen und neue Freunde zu gewinnen.

Geografie: Die Cook Islands werden in eine nördliche- und südliche Inselgruppe geteilt, wobei hauptsächlich die südliche Inselgruppe bewohnt ist. Sie liegen im südlichen Pazifik nordöstlich von Neuseeland.

Klima: Das Klima auf den Cook Islands ist typisch tropisch. Die kühlsten Monate sind Juli und August mit einer Durchschnittstemperatur von 25 Grad Celsius am Tag. Am wärmsten wird es hier im Januar und Februar mit einer Durchschnitts-Tagestemperatur von 29 Grad Celsius. Dank der Passatwinde ist die Hitze nicht zu schwül. Obwohl man das Jahr in trockene (November bis März) und regnerische (April bis Oktober) Jahreszeiten aufteilt, kann es aufgrund des tropischen Klimas ganzjährig zu Niederschlägen kommen.

Währung: Auf den Cook Islands kann mit zwei Währungen gehandelt werden, dem Neuseeländischen Dollar und dem Cook Islands Dollar. Der Neuseeländische Dollar (NZD oder NZ$) wird als Hauptwährung gehandelt, dementsprechend sind alle Preise in NZ$ ausgeschrieben. Der Cook Island Dollar hat den gleichen Wert, wird aber anders gestückelt und nur auf den Cook Islands verwendet. Bei Sammlern ist er deswegen weltweit beliebt, weil er recht selten ist.

Arbeitswelt: Natürlich kann es jederorts einmal ein wenig stressig auf der Arbeit sein, jedoch haben die Cook Islands wettertechnisch und landschaftlich genug zu bieten um allen Ärger abzuschütteln. Arbeitsvisa werden nur an Personen vergeben, die Qualifikationen erfüllen, welche in den Cook Islands dringend benötigt werden und von den Einwohnern selber nicht erfüllt werden können. Des weiteren wird darauf geachtet, dass Jobs mit Einheimischen Arbeitern besetzt werden, da viele junge Menschen Richtung Australien und Neuseeland auswandern um sich eine finanziell abgesicherte Zukunft zu schaffen. Der Tourismus ist mit Abstand der größte Bereich, in dem immer wieder neue Angestellte gesucht werden und in dem neue Projekte entstehen. Oft werden ausländische Fachkräfte für einen Zeitraum eingestellt, um Schulungen durchzuführen und werden dann von den ausgebildeten Einheimischen ersetzt.

Küche: Importierte westliche Produkte sind auf den Cook Islands sehr teuer. Dafür kann man aber zu vernünftigen Preisen frisches Obst, Gemüse und Fisch kaufen. Beliebte Gerichte sind beispielsweise Backhuhn im Bananenblatt, Octopus Curry und scharfer Papayasalat. Auf dem wöchentlichen Markt in Avarua hast du die Möglichkeit traditionelle Gerichte zu kosten.

Transport: Der Flughafen in Rarotonga bietet internationale Flüge in die USA, Tahiti, Australien und Neuseeland an. Er befindet sich 3 Kilometer außerhalb von Avarua. Einige der kleineren Inseln verfügen über eine Landebahn für Flugzeuge, die aus Rarotonga kommen. Rarotonga und Aitutaki besitzen außerdem eigene Anlegehäfen für Kreuzfahrtschiffe, die aus Tahiti kommen. Als individuell Reisender kannst du mit kleinen Flugzeugen oder Booten zwischen den Inseln reisen. Es gibt keinen offiziellen Fährservice, was die Organisation ein wenig erschwert. In Rarotonga selbst gibt es einen Bus, der die Insel in beiden Richtungen umfährt und neben offiziellen Haltestellen auch auf Wunsch stehen bleibt.

Wusstest du, dass...?

  • Cook Islands ein unabhängiger Inselstaat ist?
  • Cook Islands der erste Staat ist in dem Frauen zur Wahl gingen?
  • Kein Gebäude in Rarotonga höher als ein Kokosnussbaum sein darf?
  • weder KFC noch Mc Donalds auf Rarotonga zu finden sind?
Jetzt Bewerben

Aktuelle Jobs & Praktika

Remote, Arbeiten von zu Hause aus
Web1on1 B.V.
Lehramt Praktikum in Spanien
kostenpflichtiges Praktikum - 
Stellen: 4
Bilbao, Spanien
Rainbow Garden Village
Pflegepraktikum in Tansania Sansibar
kostenpflichtiges Praktikum - 
Stellen: 2
Stone Town, Sansibar
Rainbow Garden Village