Auslandspraktikum-Ratgeber

Arbeiten im Ausland ohne Erfahrung – geht das überhaupt?

Arbeiten im Ausland ohne Erfahrung?

Ja, das geht! Es steht also fest – du wirst schon ganz bald ein Praktikum machen. Aber nicht einfach irgendwo bei dir um die Ecke! Nein – du wirst reisen, eine für dich völlig neue Welt erkunden, neue Kulturen, Menschen, Gepflogenheiten UND Ecken kennenlernen und endlich auch in die Arbeitswelt eintauchen. Ganz schön spannend! Aber Moment mal… bei all der Abenteuerlust kommen sie auch schon: die Zweifel.
Bin ich gut/mutig/geeignet/ausdauernd/abenteuerlustig und/oder erfahren genug, um das jetzt tatsächlich und nach all der Planung überhaupt zu wagen und durchzuziehen? Ja, das bist du. Und ein bisschen Zweifel und Aufregung – das gehört dazu! Was wäre schließlich der allerbeste Film ohne den entscheidenden Spannungsbogen 😉
Solltest du dir trotzdem noch nicht ganz sicher sein, haben wir für dich im Folgenden ein paar gute Tipps, um dir den ersten Schritt ins Auslandspraktikum vielleicht etwas zu erleichtern:

„Erfahrung“ ist auch nur ein Wort – definiere es neu für dich!

Klar – die „reale Welt“ (was auch immer das zu bedeuten hat) kann auf alle Fälle erstmal einschüchternd wirken, insbesondere wenn du dich bei einem großen Unternehmen bewirbst. Vielleicht fragst du dich, ob du das so ganz ohne Erfahrung und beruflich recht grün hinter den Ohren überhaupt kannst bzw. ob man dich überhaupt will.
Aber vergiss eines nicht: Das Wort „Erfahrung“ ist nicht mehr als ein loser Begriff. Vielleicht hast du Zeitungen ausgetragen, ein anderes Praktikum absolviert, einen Ferienjob gemacht, Freiwilligenarbeit, ein soziales Jahr oder ähnliches geleistet. Du musst und kannst ja noch gar nicht jahrelang ein Unternehmen geleitet haben, um zu behaupten, dass du über Erfahrung verfügst. Und vielleicht ist es genau dieser frische Wind, den das Unternehmen möchte!

Think big! Und vor allem über den Tellerrand hinaus

Also versteh uns nicht falsch: lügen sollst du natürlich nicht. Und ganz sicher nicht, wenn es um die Erfahrung in deinem Lebenslauf geht. Wenn du aber in einem bestimmten Feld deines künftigen Arbeitgebers keine Erfahrung hast, musst du vielleicht in Sachen Erfahrung gedanklich etwas aus deiner Komfortzone kommen.
Du hilfst seit Jahren unentgeltlich im Tierheim aus? Das zeigt deine soziale Ader und Teamfähigkeit!
Du malst oder fotografierst gerne? Das zeigt dein scharfes Auge für Details und deine Kreativität.
Denk mal genau nach – du wirst dich wundern, wie viele nützliche Fähigkeiten, du dir in deinem für dich vielleicht ganz öden alltäglichen Leben erworben hast und die dir für deine Auslandserfahrung bzw. in deinem Praktikumsunternehmen von Nutzen sein und dich von den anderen abheben können.

Anforderungen an einen Bewerber sind als Richtlinien und nicht (immer) als feste und unumstößliche Regeln zu sehen

Natürlich ist es wichtig, was in einer Stellenbeschreibung steht und es sollte auch (zumindest im Groben) auf einen möglichen Bewerber passen. Aaaaber: Nicht alles, was hier zwar schwarz auf weiß steht, sollte dich komplett zurückschrecken lassen, denn auch dort gibt es meist einen gewissen Spielraum.
Ein Beispiel: gerade bei Positionen für Neulinge, die sogenannten Einstiegspositionen werden „mindestens 3-5 Jahre Berufserfahrung“ gefordert. Wenn man mal drüber nachdenkt, ist das nicht ganz so logisch – jemand mit dieser Erfahrung ist schon lange kein Einsteiger mehr.

Anders sieht es gerade beim Thema Auslandspraktikum mit den Anforderungen zu Visum und einer entsprechenden Arbeitserlaubnis aus. Wenn du dich auf eine Stelle im Ausland in einem bestimmten Land bewirbst und dort ein Arbeitsvisum gefordert ist, solltest du absolut sicher sein, dass du dieses auch erhalten wirst.

Say whaaaat? Interkulturelle Kommunikation!

Erfahrung ist die eine Sache. Aber selbst, wenn du – deiner Meinung nach – über nicht allzu viel davon verfügst, denk immer daran: Interesse und Engagement sind die Schlüssel.
Jedes Land ist anders. Jedes Unternehmen ist anders. Und jeder Mensch sowieso.
Gerade beim Auslandspraktikum solltest du dir im Vorfeld schon über den interkulturellen Kontext Gedanken machen, in dem du dich künftig bewegen wirst. Welche Dokumente werden in welchem Land für die Bewerbung gefordert? In welcher Sprache? Foto – ja oder nein? Und wie schick ich das überhaupt weg?

Informiere dich im Vorfeld über dein neues Land (Infos dazu findest du bei den jeweiligen Ländern) und halte die Augen nach den feinen Unterschieden offen. Denn merkt dein Gegenüber, dass du zwar nicht mit jahrelanger Joberfahrung punkten kannst, dich aber bemühst bzw. großes Interesse zeigst, nicht nur von 9-17 Uhr in deine Auslandserfahrung einzutauchen, sondern wirklich etwas zu lernen und mitzunehmen, werden die ersten Schritte auch auf neuem Terrain ein Leichtes für dich sein.

Yes, you can!

Abgedroschene Phrase, aber: glaub an dich! Wenn du es nicht tust, wieso sollte es dann dein künftiger Arbeitgeber? Auch ohne jahrelange Erfahrung bist du jemand, der Lust hat, mitzuarbeiten und etwas zu bewirken! Und auf so jemanden kann schließlich kein Unternehmen der Welt verzichten.
Also warum dann NICHT du?